toggle menu
Freizeitaktivitäten
Tarife mit Zugangscode Hinzugefügt
Tarife mit Zugangscode Schließen7
Promotion
Corporate
Travel Agent

Freizeitaktivitäten

Erholung in Sopron und in der Umgebung

Ausflüge zu Aussichtspunkten | Taródi Burg | Sommerrodelbahn | Möglichkeiten zum Baden | Kreuzschifffahrten am Neusiedlersee | Soproner Minizug, Elektroauto |Abenteuer mit Flugzeug | Radtouren um den Neusiedlersee und die Umgebung von Sopron | Széchenyi Museumbahn - Nagycenk | Abendteuerpark Lövér | Schokoladenwerkstatt und Konditorei Harrer | Family Park - St. Margarethen | All Stars Bowling | Der Schneeberg

 

Ausflüge zu Aussichtspunkten

Károly-Wachturm

Der Aussichtsturm der Stadt, der 1962-63 gebaut wurde, steht auf dem Berg Avas. Von dort kann man das schöne Panorama auf die Stadt genießen. Der Aussichtsturm ist 73 m hoch und er wurde von Hofer Miklós entworfen.
Anreise: Lövér Gebirge, von Richtung Récényi Strasse

Sörházdombi Aussichtspunkt

Sörházdomb ist einer der Bergzüge des Soproner Gebirge, seine Höhe ist 300 m. Am Ort der im zweiten Weltkrieg abgebauten Aussichtsturm steht ein neuer aus Holz gebauter Aussichtsturm seit 2006.

Der Aussichtsturm kann sowohl vom Lővér Ring, als auch von der Sörházdombi Straße mit Hilfe der Informationstafel leicht erreicht werden. Das Panorama auf die Stadt und die Lőverek ist hervorragend.

Erreichbarkeit: Sopron, von der Sörházdomb Str. oder vom Lővér Ring

Várhely Aussichtspunkt

Der Várhely (Burgstall) mit 483 m Höhe, dessen imposanter Aussichtsturm einer Art Doppelhelix gleicht weil seine beiden Stiegen sich um sich selbst winden. Die zweite Aussichtswarte ist ein Steinturm und nennt sich Károly magaslat, zu deutsch Karlshöhe, mit 394 m Höhe. Der 23 Meter hohe Aussichtsturm bietet einen fantastischen Rundblick über die Ausläufer der Alpen.

 

Taródi Burg

Ungarn hat recht viele wunderschöne Burgen zu bieten, von denen die Taródi-Burg ein herausstechendes Gemäuer ist. Erbaut wurde sie in den Soproner Löver-Hügeln und wird im Volksmund auch "Narrenburg" genannt, was aufgrund der Bauweise auch nicht ganz abwegig ist. Erbaut wurde sie erst im Jahre 1953, von István Taródi, der bis heute an dieser Burg baut. Während ihrer Anfänge handelt es sich bei diesem Bauwerk um eine Holzburg, die nach Aussagen des Bauherren einfach nur sehr interessant aussehen soll. Erst in den 1960er Jahren begann er mit dem Umbau zur Burg aus Stein. Mehr als 200 Waggon Steine und Ziegel wurden im Laufe der Zeit hier verbaut und an manchen Stellen wiegen die Steine zwischen 20 und 80 Kilo. Der überwiegende Teil dieser Burg wurde in Handarbeit erstellt und das vom Bauherrn allein. Nur ab und zu hat ihm sein Sohn geholfen. Teilweise erscheint die Burg wie eine Märchenburg, denn sie verfügt über Türme und Türchen, Zugbrücken, Wetterhahn, Löwenkopf, Wendeltreppen und geheimnisvolle Ecken und Nischen. Das Grundstück der Burg ist insgesamt 2500 m² groß, wobei die Burg gut die Hälfte der Fläche einnimmt. Da es heute recht ungewöhnlich ist, eine Burg zu erbauen, fragen sich viele Menschen, wie man nur auf eine solche Idee kommen kann. Dem Erbauer zufolge ist der Burgbau für ihn eine sinnvolle Freizeitgestaltung und er kann seinen Spieltrieb an schönen Dingen ausleben. Zudem soll der Bau für ihn das beste Konditionstraining gewesen sein. Oftmals wird Taródi sehr belächelt, aber denke man was man wolle, mit dieser Burg hat er sich ein Denkmal gesetzt und man wird noch viele Jahre über diesen komischen Kauz reden.

9400 Sopron, Csalogány köz 28.
Tel.: (+36 99) 321-986

Sommerrodelbahn

Die Sommerrodelbahn läßt den Benutzer aktiv am Geschehen teilhaben. Er rodelt alleine oder zu zweit, bremst oder "gibt Gas" und bestimmt Fahrstil und -dauer. Der Gast selbst entscheidet, ob er langsam oder schnell fährt, und daher kommt er immer wieder zum Rodeln, unabhängig von kurzlebigen Trends. Die Rodelbahn Sopron immer ein gutes Reiseziel für: Schulausflüge, Kindergeburtstage, Firmen- und Familientage.

Adresse: Sopron, Bécsi domb: neben der Landstrasse Nr. 84, 5 km vor der Grenze bei Klingenbach
Web: www.bobozas.hu/sopron/index.php

Möglichkeiten zum Baden

Tómalmer Seen - Sopronkőhida

Die Geschichte von Tómalom reicht bis zu den 1500er Jahren zurück, doch, angeblich existierten die Seen sogar in der Römerzeit. Über die Mühle, nach der man die Seen genannt hat, konnte man zuerst 1550 hören.

Der Sprachforscher Károly Mollay meint, dass das heutige Tómalom unter der Führung des Bürgermeisters Kristóf Herb  in den 1470-80er Jahren gebaut werden sollte, Herb war nähmlich der erste Verpächter des Gebietes. 1822 ist Konrád Mühl der Müller von Nagytómalom geworden. 1842 gründete er das erste Freibad in Nagytómalom. Es ist unbekannt, bis wann Mühls Freibad in Betrieb war, aber 1869 kaufte eine Tuchzeche sein Bad, das danach auch zu besuchen war.

1918 hat der Soproner Verein für Verschönerung der Stadt den Nagytómalom gekauft, um einen größeren Badeort zu gründen.

Zwischen 1920 und 1922 wurden das Strandbad, das Hotel mit 14 Zimmern und das Restaurant nach den Entwürfen vom Architekten Ferenc Schneider gebaut. 1930 wurde das Strandbad nach den Entwürfen vom Architekten György Hárs erweitert. Zu dieser Zeit wurden die Kabinenreihe und der U-förmige Brettmaulwurf aufgebaut, auf dem ein etwa 4 m hohe Sprungturm auch zu finden war. In den 30er Jahren wurden einige Sommerresidenzen auf dem Hügel dem Strand gegenüber gebaut.

Im zweiten Weltkrieg wurde das Tómalom Bad bombardiert. Im Herbst von 1945 besetzte eine sowjetische Truppe das Gebäudekomplex am Tómalom, es diente ihnen zur Unterkunft im Winter. Nach dem Krieg wurde das Bad rekonstruiert, aber die Mühle wurde durchaus zerstört. Seitdem ist das Bad mit kleinen Veränderungen im gleichen Zustand in Betrieb.

Sá-Ra Thermalbad - Hegykő

In dem mit Sitzbänken versehenen Thermalbad steht den Kurgästen das ganze Jahr hindurch Heilwasser mit einer Temperatur von 36-38 °C zur Verfügung. Die, die sich erst jetzt mit dem Schwimmen vertraut machen, werden mit einer Kinderbassin, die ganz Kleinen mit einem Planschbecken erwartet. Den Schwimmern steht ein 33 m langes Überlauf-Schwimmbecken mit ebenerdigem Wasserspiegel zur Verfügung. Im Winter und im Fall einer Wetterverschlechterung mögen unsere Gäste das neugebaute überdachte Bassin ebenfalls in Anspruch nehmen.

Das als Parklandschaft angelegte Badegelände bietet hervorragende Möglichkeiten zur Erholung und Sonnenbad. Für Kinder stehen ein Sandkasten und ein Spielplatz, für Jugendliche ein Volleyballplatz und ein Fußtennisplatz, für Ältere bequeme Bänke im Schatten unter den Laubkronen der Bäume zur Verfügung. Imbisse, Restaurants und Dienstleistungsstellen erhöhen den Komfort des Badeortes.Das Schwimmbecken ist dienstags wegen Wasserablassung außer Betrieb.

9437 Hegykő, Fürdő u. 5.

Kreuzschifffahrten am Neusiedlersee

Fertő-tavi Nautische GmbH

Die Fertő-tavi Nautische GmbH betreibt Kreuzfahrtschiffe auf dem besonders schönen Neusiedlersee.  Das Schiff Burgenland bietet Plätze für 120 Personen. Im bedeckten Teil unten gibt es bequeme Sitze, Gäste werden vom Buffetpersonal bedient. Während der Kreuzfahrt können Besucher die Besonderheiten des Neusiedlersees im ungarischen Gebiet kennen lernen. Nach Verabredung kann man auch den österreichischen Teil besichtigen. Da ein Radweg um den See zu finden ist, kann man die Kreuzfahrt mit einer angenehmen Radtour verbinden.

Das Schiff Gabi ist für Kleingruppen geeignet (bis 20 Personen) und je nach Bedarf kann es auf der Linie Fertőrákos – Mörbisch – Illmicz verwendet werden. Die Anlegestelle und die Schiffe sind behindertengerecht.

Die Schiffe legen ab 15. März bis 31. Oktober täglich zwischen 9-18 Uhr im Hafen von Fertőrákos ab.

9421 Fertőrákos, Hajókikötő 1.
Tel.: (+36 99) 355 165  

Drescher Line Nautische Gesellschaft

Die Drescher Line bietet ihre beliebte Dienstleistungen und Programme im Hafen von Fertőrákos seit Jahrzehnten an: Über- und Kreuzschifffahrten an der ungarischen und österreichischen Seite des Neusiedlersees.

Auf den Schiffen können auch Fahrräder befördert werden, damit die Schifffahrten mit einer Radtour um den See verbunden werden können.

9021 Fertőrákos - Kikötő
Tel./Fax: (+36 99) 355-361

Soproner Mini Zug, Elektroauto

Diese kleinen, elektrischen Fahrzeuge können zur Stadtrundfahrt in Sopron, zu Anlässen in der Familie oder bloss wegen Komfort gemietet werden.

Web: www.sopronikisvonat.hu; www.electrotaxi.hu

Abenteuer mit Flugzeug

Der Flughafen bei Fertőszentmiklós veranstaltet Rundflüge, Fallschirmspringen und andere Ausflüge je nach Bedarf.

Flughafen bei Fertőszentmiklós
9444 Fertőszentmiklós; der kleine Flughafen liegt der Landstrasse Nr. 85 entlang in Richtung Győr von Sopron. Der Flughafen bietet Taxi Flüge, Autovermietung und Unterkunft auf Anfrage.

Koordinaten: N 47°35'1,2” E 016°50'41,7"
Web: www.lhfm.hu

Radtouren um den Neusiedlersee und die Umgebung von Sopron

Liebhaber des Radfahrens finden ausgezeichnete Radwege von Sopron bis zum Neusiedlersee, bzw. um den See, die auf den einzelnen Landkarten ziemlich eindeutig markiert sind.

Mit dem Fahrrad zum Tómalom Bad

Mit dem Fahrrad nach Fertőrákos oder zum Badeort am Neusiedlersee

Der Neusiedler See ist wie der Plattensee einer der wenigen Steppenseen in Europa. Der See liegt sowohl auf österreichischem als auch auf ungarischem Staatsgebiet. Von der Fläche des österreichischen Teiles her gesehen ist es gleichzeitig der größte See Österreichs (Österreichs Anteil am ansonsten größeren Bodensee ist geringer). Er zeichnet sich durch seinen Schilfgürtel, seine geringe Tiefe und sein mildes und windiges Klima aus. Die einzigartige Fauna und Flora wird durch die beiden Nationalparks Neusiedler See-Seewinkel und Fertő-Hanság und die Ernennung zum UNESCO-Welterbe mit der Bezeichnung Kulturlandschaft Fertő/Neusiedler See hervorgehoben.

Die Seefläche beträgt je nach Wasserstand durchschnittlich 320 km², wovon 240 km² in Österreich und 80 km² in Ungarn liegen. Der österreichische Teil bildet damit die größte Seefläche in Österreich. Das Einzugsgebiet des Sees beträgt 1120 km². Die Hauptausdehnung in nord-südlicher Richtung beträgt 36 Kilometer, die Breite zwischen 6 und 14 Kilometer. Die Höhe der Erdkrümmung beträgt zwischen Neusiedl am See und Mörbisch 9,60 Meter, so dass man nicht von einem Ende zum anderen sehen kann.

Bereits 1935 gibt es erste Bestrebungen einen Nationalpark einzurichten. Doch erst 1993 wurde der See mit seinem Umland tatsächlich auf Grund der für Mitteleuropa einzigartigen Flora und Fauna zum Nationalpark erklärt. Der Park besteht aus dem österreichischen Teil Neusiedler See-Seewinkel mit 9700 Hektar und dem von 6500 Hektar auf 23.500 Hektar erweiterten weit größeren ungarischen Teil Fertő-Hanság. Der grenzüberschreitende Nationalpark unterliegt der Ramsar-Konvention und dem Natura-2000-Übereinkommen. Da am Neusiedler See das westliche Ende des eurasischen Steppengürtels liegt, sind hier schon solche typischen Einrichtungen wie der Ziehbrunnen zu finden, der eigentlich ein romantisches Motiv der Puszta ist.

Hauptsächlich profitiert der Fremdenverkehr durch Veranstaltungen und Einrichtungen für Segeln, Surfen, Kitesurfen, Beachvolleyball, Inlineskaten, Reiten und auch Radfahren vom See. So gibt es unter anderen einen Radrundkurs um den See, den Neusiedler See-Radweg, mit einer Länge von 135 Kilometer, wovon 38 Kilometer in Ungarn und 97 Kilometer in Österreich verlaufen.

Bekannte sportliche Ereignisse sind die jährliche Seedurchquerung von Mörbisch nach Illmitz und der Austriathlon in Podersdorf. Jährlich finden Ende April Kitesurf- und Windsurf-Bewerbe beim Summer-Opening am Strand von Podersdorf statt. Im Mai 2006 trug die ISAF eine Weltmeisterschaft in Segeln und Windsurfen am Neusiedler See aus. Im Winter kommt der Wintersport auch in den Osten Österreichs. Eissegeln, Schlittschuhlaufen und Langlaufen sind die beliebtesten Wintersportarten auf der weiten Fläche des gefrorenen Sees.

Széchenyi Museumbahn - Nagycenk 
 
Die Széchenyi-Museumsbahn ist eine Museumsbahn in Westungarn, die Fertőboz (Verbindung zur Bahnstrecke Sopron–Győr) mit dem Schloss Nagycenk verbindet. Die Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 760 mm hat eine Streckenlänge von insgesamt 3,6 km. Im Gegensatz zu den meisten Museumsbahnen weist diese Bahnanlage kein historisches Vorbild auf. Sie wurde teilweise auf der normalspurigen Trasse der aufgelassenen Anschlussbahn zur ehemaligen Zuckerfabrik von Nagycenk und teilweise komplett neu errichtet. Die Strecke der Museumsbahn wurde 1972 als Pioniereisenbahn in Betrieb genommen, das heißt, der Betrieb wurde (wie auch auf der Kindereisenbahn Budapest) von Kindern, mit Erwachsenen als Lokomotivführern, geführt. Heute wird die Széchenyi-Museumsbahn von der Raab-Ödenburg-Ebenfurter Eisenbahn betreut, im Betrieb sind nach wie vor Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit ehrenamtlich tätig.

In Nagycenk befindet sich der Hauptsitz der ungarischen Adelsfamilie Széchenyi. Ein Mitglied dieser Familie war Graf István Széchenyi, der unter anderem erster ungarischer Verkehrsminister war. Nach ihm wurde diese Bahn benannt. Zur Zeit besitzt die Museumsbahn eine vierfach gekuppelte und zwei dreifach gekuppelte Dampflokomotiven, zusätzlich acht Personen- und zwei Gepäckwagen. In Nagycenk, einem Endpunkt der Strecke (Station Kastély), wurde ein Freilichtmuseum errichtet, wo zahlreiche nicht fahrbereite Dampflokomotiven auch anderer Spurweiten ausgestellt sind.

Tel.: (Mon-Fre 7:30-15:30) (+36 99) 517-244
Web: www.gysev.hu

Abendteuerpark Lövér
Der Abendteuerpark befindet sich im Wald von Lövérek. Seil-und Rutschbahns in verschiedenen Höhen und auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen.

Schokoladenwerkstatt und Konditorei Harrer
Die Schokoladenwerkstatt und Konditorei Harrer erwartet ihre Gäste mit zahlreichen süßen Köstlichkeiten, wie Torten, Mehlspeisen und Eis, sowie mit Kaffee- und Teespezialitäten und natürlich mit einer reichen Auswahl an Schokoladen-Raritäten. Schokokosten mit Führung!
http://harrerchocolat.com/DE
 
Family Park - St. Margarethen
Ob Prinzessinnen, Piraten, Abenteurer, Entdecker oder Genießer in Österreichs größtem Freizeitpark kommt garantiert niemand zu kurz!
http://www.familypark.at/

All Stars Bowling
In einer eleganten Ambiente werden alle Sportfans erwartet!

Der Schneeberg
Der König der Wiener Alpen erhebt sich weit sichtbar als höchster Berg Niederösterreichs 2.075m über das weite Land. Die Schneebergbahn bringt Sie vom heilklimatischen Kurort Puchberg in das Bergparadies. Intakte Natur, markierte Wanderwege und eine herrliche Fernsicht erwarten Sie!  Lust auf einen Ausflug...? Die Schneebergbahn freut sich auf Ihren Besuch!
http://www.schneebergbahn.at/de.html

1 Hotel wurde ausgewählt! Max. 3 Hotels können verglichen werden

2 Hotels wurden ausgewählt! Max. 3 Hotels können verglichen werden

1 Hotel wurde ausgewählt! One hotel seleted (3/1)

X